Volleyball 2018

1. Februar, Kat. A in Orpund

Das erste Spiel war der Spitzenkampf schlechthin, 1. gegen 2., wir gegen Orpund. Entsprechend stellte unser Gegner alles aufs Feld, was bei ihnen Rang und Namen hat. Im ersten Satz konnten wir länger gut mithalten, verloren dann jedoch den Faden und verloren mit 15:25. Der zweite Satz verlief gerade umgekehrt. Rasch gerieten wir scheinbar aussichtslos in Rücklage, kamen dann fast noch heran. Zuletzt verloren wir mit 19:25. 

Das zweite Spiel des Abends spielte Orpund gegen Chräie. Erstgenannte setzten dabei Ersatzspieler ein und verloren prompt den ersten Satz. Gegen diese Aufstellung hätten auch wir gute Chancen auf Punkte gehabt. Im zweiten Satz setzten sie dann nach und nach ihre Titulare ein und rangen Chräie knapp nieder.
Dann standen im letzten Spiel wir gegen Chräie auf dem Feld. Der erste Satz war ein dauernde hin und her. Wir hatten nach einem Herzschlagfinale die Nase vorn und gewannen mit 27:25. Im zweiten Satz war bei uns die Luft etwas draussen und wir konnten nicht mehr richtig mithalten. Der Satz ging entsprechend mit 17:25 verloren.
Fazit: zwei starke Gegner und doch einen Satz geholt.
Thomas Jeannerat

Trüelete 2017

Es ist schon fast eine Tradition… steht die Trüelete in Twann an, beginnt es zu regnen. Um neun Uhr trafen wir in Twann ein, wo wir sofort unser Stammplatz unter dem Restaurant Bären einnahmen. Nach einem Gruppenfoto starteten wir mit einlaufen und teilten die Strecken zu. Die Vorfreude und die Aufregung waren gross, denn dieser Wettkampf ist immer etwas Besonderes.

Die Serie begann am 2. Juli 2017 mit dem Sprint-Kantonalfinal über 80 Meter in Kirchberg. Im Vorlauf stellte ich mit 10.75 sec eine neue Bestleistung auf. Somit qualifizierte ich mich als 4. Schnellste für den Halbfinal. Beim Start des Halbfinals war ich extrem nervös und musste deshalb kurz vor dem Startschuss noch einmal schlucken. Ich freute mich, dass ich gut aus den Blöcken gekommen war. Aber kurz darauf ertönte schon das Fehlstartsignal. Leider wurde die gelbe Karte mir gezeigt. Als Begründung wurde mir angegeben, dass meine Kopfbewegung beim Schlucken in den Startblöcken die anderen Läuferinnen hätte ablenken können.


© UBS 2017. Alle Rechte vorbehalten

 

Seeländischer Jugitag 2017

 Seeländischer Jugitag 2017

 

In diesem Jahr etwas verspätet fand der Seeländische Jugitag erst im September (2. und 3.9.) statt. Am Samstag fanden die Einzelwettkämpfe statt, wo wir mit ca. 20 Jugelern am Start waren. Die Wetteraussichten waren unklar, ausser einigen sehr feinen Regenschauern blieben wir aber zum Glück verschont. Wir waren in 3 Gruppen unterwegs: Die Ältesten, sowie die Mittleren hatten die Disziplinen Sprint, Weitsprung, Kugelstossen und 800m zu absolvieren. Die Jüngsten hatten Sprint, Weitsprung, Ballweitwurf und Crosslauf.

Seeländisches Turnfest 2017

Erlach, 26. und 27. August 2017

Es ist Samstag Morgen, die Sonne scheint und das Thermometer steigt schon früh über 20 Grad an diesem sommerlichen Augusttag. Perfekte Bedingungen um am diesjährigen Seeländischen Turnfest Höchstleistungen zu erbringen. Anders als viele andere Turnvereine nutzen die jungen Aktiven des TV Nidau die Anreise an den Austragungsort schon als erstes Einwärmen. Man fährt nicht mit dem Auto, nicht mit dem Zug und auch nicht etwa mit dem Bus. Die Nidauerfrösche radeln alle gemeinsam mit dem Fahrrad nach Erlach.  

Seeländisches Turnfest 2017Schon von weitem kann man das schillernde Grün und die Vorfreude der kleinen Horde erkennen, von der es alle kaum erwarten können, gemeinsam ein sportliches und feierliches Wochenende miteinander verbringen zu dürfen. Kaum angekommen, geht es auch schon praktisch los! Nach ausgiebigem Aufwärmen folgt ein inbrünstiges „Allez Nidou!!!“ und alle Turner und Turnerinnen gehen auf in den Kampf.
Es wird weit in den Sand gesprungen und gestossen, dass nur so die Kugeln fliegen! Alle versuchen ihre Bestmarke nochmals selbst zu schlagen und für das Team eine Höchstnote zu erzielen. Nach Ablauf dieser ersten beiden Disziplinen, bei denen das Team geteilt war, werden leidenschaftlich die grösstenteils hervorragenden Resultate unter einander ausgetauscht, bevor sich die Nidauer gemeinsam an den Allrounder begeben, wo sie als Verein ihr Geschick und Können mit Beachball und Goba unter Beweis stellen können, welches sie sich in Zahlreichen Trainings angeeignet haben. Sobald alle beide sogenannte Fachteste absolviert haben, geht es auf zur letzten Tagesdisziplin. Die Pendelstafette steht an, in der schweisstreibenden Hitze von Erlach. Wie auch alle vorangegangenen Aufgaben, meistern die grünen Nidauer auch die Stafette bravourös. Allerdings hätte sich manch einer wohl leichter getan, wenn auf der Ziellinie ein kühles Bier gestanden hätte, doch alles zu seiner Zeit. Nun ist der sportliche Teil fürs erste abgeschlossen und alle begeben sich, mit bester Feierstimmung, gemeinsam zurück zum Camper.