Die Serie begann am 2. Juli 2017 mit dem Sprint-Kantonalfinal über 80 Meter in Kirchberg. Im Vorlauf stellte ich mit 10.75 sec eine neue Bestleistung auf. Somit qualifizierte ich mich als 4. Schnellste für den Halbfinal. Beim Start des Halbfinals war ich extrem nervös und musste deshalb kurz vor dem Startschuss noch einmal schlucken. Ich freute mich, dass ich gut aus den Blöcken gekommen war. Aber kurz darauf ertönte schon das Fehlstartsignal. Leider wurde die gelbe Karte mir gezeigt. Als Begründung wurde mir angegeben, dass meine Kopfbewegung beim Schlucken in den Startblöcken die anderen Läuferinnen hätte ablenken können.


© UBS 2017. Alle Rechte vorbehalten

 

Na ja! Deshalb war ich beim zweiten Start extrem vorsichtig, was mich wahrscheinlich Zeit kostete. Als 5. Schnellste der Halbfinals verpasste ich somit den Finaleinzug um einen Platz, da es in Kirchberg nur vier Bahnen hatte.

Weiter ging es im August mit dem Kantonalfinale des UBS-Kids-Cups in Interlaken. Mit dem bei der Jugimeisterschaft in Nidau erzielten Resultat wurde ich in der kantonalen Bestenliste an 25. Position geführt. Für den Kantonalfinal qualifizierten sich die 35 Bestklassierten. Der Start des Wettkampfs gelang mir mit 8.24 sec im 60 m Sprint und 5.05 m beim Weitsprung im Gegenwind relativ gut. Das reichte in der Zwischenrangliste zum 3. Rang. Doch dann folgte noch meine schwächste Disziplin, der Ballwurf. Dort musste ich als erste der Gruppe an den Start gehen. Leider führte ich meine Versuche völlig überhastet aus und erreichte somit nur eine Weite von 32 Metern. Im Schlussklassement erreichte ich somit den 5. Rang. Einerseits konnte ich mich um 20 Ränge verbessern, was natürlich eine tolle Leistung ist, andererseits hätte ich im Ballwurf nur wenig weiter werfen müssen, um dritte zu werden. An dieser Stelle möchte ich auch noch Saskia danken, die mich an diesem Tag sehr gut unterstützt hat.

Der Abschluss war dann der Kantonalfinal über 1000m in Langnau. Dort erzielte ich in 3.09 min meine damalige Bestzeit und erreichte den 4. Rang. Luana und Leah hatten sich auch für diesen Kantonalfinal qualifiziert und zeigten ebenfalls super Leistungen. Unterstützt wurden wir auch dieses Mal wieder von Saskia. Die gegenseitige Unterstützung hat uns sicher etwas schneller gemacht. Das war ein richtig toller Teamanlass!

 

Seraina Lerf